identification addiction

Identifikationssuch/t  (unter dem Pseudonym Marie-Louise Panderella, auch mit dem Titel: Korridor-Installation) – 1992 (Bedburg-Hau); Raumgröße ca. 5×2,5 m; 10 auf Spiegel montierte Portraits aus dem Szondi-Test, transparente PE-Folie, je 17×24 cm; ebensolche Portraits auf Karton, je 6x8cm; 10 auf Spiegel montierte Maskenbilder, transparente PE-Folie, je 17×24 cm; ebensolche Maskenbilder auf Karton, je 6x8cm; 4 schwarze Spiegel, je 17×24 cm; 24 Spiegel, je17x24 cm; 24 leere Kartons, je 6×8 cm;
Arrangement: die 10 Portraits und Masken wurden sich jeweils auf den langen Wänden des Raumes genau gegenübergestellt. Neben den jeweils großen Portrait- bzw. Maskenbildern (17×24 cm) findet sich das jeweils exakt gegenüberliende Bild auf Karton (6×8 cm). Im exakten Lot mit den großen, bzw. kleinen Wandbildern liegen „leere“ Spiegel, bzw. die leeren Kartons auf dem Boden des Raumes. Vier schwarze Spiegel setzen die Reihe der Maskenbilder auf Länge der gesamten Wand fort.
Identification Addiction (under pseudonym Marie-Louise Panderella, alternative title: Korridor-Installation ) – 1992 (Bedburg-Hau); Room size approx. 5×2.5 m. 10 portraits from the Szondi test, mounted on mirror, transparent PE foil, 17×24 cm each; same portraits on cardboard, 6x8cm each; 10 mask images mounted on mirror, transparent PE foil, 17×24 cm each; same portraits on cardboard, 6x8cm each; 4 black mirrors, 17×24 cm each; 24 mirrors, 17×24 cm each; 24 empty boxes, 6×8 cm each.
Arrangement: the 10 portraits and masks were placed directly opposite each other on the long walls of the room. Right next to each respective large portrait/mask image (17×24 cm), the cardboard image (6×8 cm) of the portrait or mask image directly opposed is placed. In the direct lines between the large and small pictures, the “empty” mirrors / empty boxes are placed on the room floor. Four black mirrors continue the row of mask images on the length of the total wall.